zurück zur Sammlungsübersicht Logo Honda J-BX
Auf dem Genfer Autosalon 1998 präsentierte Honda den auf dem Logo aufbauenden Prototypen J-BX der Joy-Mover-Serie.

In der Größe der dritten Generation des Civic entsprechend, bezeichnet Honda den J-BX als praktisches, kompaktes, familienfreundliches Fahrzeug mit einfach gehaltener Karosserie, das vier Personen einen ausreichend großen Innenraum zur Verfügung stellt und dank der großen Heckklappe einen leicht zugänglichen, großen Kofferraum.

Die Motorisierung des J-BX entsprach im wesentlichen dem japanischen Serienmodell: Ein angepaßter 1,3-ltr.-Motor treibt über ein manuelles 4-Gang-Getriebe oder über eine stufenlose Automatik (CVT) die Vorderräder an.

Fahrwerkstechnisch und ausstattungsmäßig wird die Zielsetzung der Entwicklung deutlich: Ein billiger Lückenbüßer wurde dringend benötigt, um dem Drängen der europäischen Honda-Händler nachzukommen, die ein Einstiegsmodell bzw. einen Zweitwagen anbieten können mußten, um Kunden markengerecht bedienen zu können, bis das neue Kompaktmodell produktionsreif war. Die Abkehr von den rundherum einzeln aufgehängten Rädern, läßt das ebenfalls in Europa Logo genannte spätere Serienmodell zur automobilen Massenware abgleiten.

Honda J-BX - Baujahr 1998 - (c) Honda, Japan
J-BX

Honda J-BX - Baujahr 1998 - (c) Honda, Japan