zurück zur Sammlungsübersicht Logo Civic
Logo SPORTEC

Die verschiedenen Modelle der dritten Generation des Civic, der zweiten Generation des Ballade und der ersten Generation des CR-X von 1983 und der [Quint/Acura] Integra von 1985 besitzen ein konzeptionell gleiches, nur in den Abmessungen und der Abstimmung voneinander abweichendes Fahrwerk, dessen Entwicklungsziel vor allem ein möglichst geringer Raumbedarf war (= space oriented).

Honda nennt dieses Fahrwerk SPORTEC, weil die Vorderräder über Drehstäbe (engl. torsion bar) abgefedert werden und die Hinterachse u. a. an als Schwingen ausgeformten Längslenkern (engl. trailing links) geführt wird.

Honda Civic Hatchback 1983 Fahrwerks-Layout - (c) Honda, Japan
Honda Ballade 1983 Fahrwerks-Layout - (c) Honda, Japan
Honda Civic CR-X 1983 Fahrwerks-Layout - (c) Honda, Japan
Logo SPORTEC

Ein Vorteil der Drehstab-Federung gegenüber der sonst bei Honda üblichen McPherson-Federbeine an den Vorderrädern sind die geringere Bauhöhe und -breite durch das Fehlen der Schraubenfedern. Das ermöglicht eine strömungsgünstige, niedrige Motorhaube.

Honda Civic Hatchback 1983 aerodynamische Front - (c) Honda, Japan

Außerdem kann das Fahrzeug durch einfaches Verstellen der Federwirkung abgesenkt werden.

Honda Civic Hatchback 1983 Vorderradaufhängung - (c) Honda, Japan

Honda Civic Hatchback 1983 Vorderradaufhängung - (c) Honda, Japan

Logo SPORTEC

Eine Starrachse als Hinterradaufhängung zu verwenden ist aus fahrwerkstechnischer Sicht für Honda ein Rückschritt, der aber wohl nicht aus Gründen der Kosteneinsparung gegangen wurde. Dagegen spricht der konstruktive Aufwand, den Honda betreibt:

Die die Hauptführungsaufgaben übernehmenden Längslenker sind als Schwingen ausgeführt, die sich über kurze Anlenkhebel an dem aus der geometrischen Achsmitte nach hinten versetzten Achsrohr abstützen.

Die Achse ist ein verwindungsfreies Rohr, hat also keinerlei Karosserieverwindungskräfte durch das unterschiedliche Einfedern der Räder bei unebenen Straßen abzufedern, wie das etwa bei einer Verbundlenkerachse der Fall wäre.

Außerdem kann das Achsrohr platzsparend den Querstabilisator aufnehmen, über den einige Fahrzeugvarianten verfügen.

Der Panhard-Stab wurde in der geometrischen Achsmitte angeordnet, um ein neutrales Eigenlenkverhalten zu ermöglichen.

Entwicklungsziel war bei dieser Hinterachse ein möglichst geringer Raumbedarf, um einen großen Kofferraum und einen großen Fahrgastraum anbieten zu können.

Honda Civic Hatchback 1983 Hinterradaufhängung - (c) Honda, Japan

Honda Civic Hatchback 1983 Hinterradaufhängung - (c) Honda, Japan